Dienstag, 18. September 2012

[Rezension] Trigger - Wulf Dorn



Autor: Wulf Dorn

Sprache: Deutsch

erschien:
5. Oktober 2009

Verlag: Heyne



Seiten: 432

Preis: 9,95€ (Taschenbuch)

ISBN:
978-3453434028



Inhalt (amazon.de):

Der Fall einer misshandelten Patientin wird für die Psychiaterin Ellen Roth zum Alptraum: Die Frau behauptet, vom Schwarzen Mann verfolgt zu werden. Kurz darauf verschwindet sie spurlos. Bei ihren Nachforschungen wird auch Ellen zum Ziel des Unbekannten. Er zwingt sie zu einer makaberen Schnitzeljagd um ihr Leben und um das ihrer Patientin. Für Ellen beginnt ein verzweifelter Kampf, bei dem sie niemandem mehr trauen kann. Immer tiefer gerät die Psychiaterin in ein Labyrinth aus Angst, Gewalt und Paranoia. Und das Ultimatum läuft …

Ein nervenzerrender Psychothriller, der seine Leser schonungslos in die Abgründe der menschlichen Psyche zieht.
 
Normalerweise lese ich keine Thriller, aber nachdem ich Mein böses Herz von Wulf Dorn gelesen hatte wollte ich unbedingt noch ein weiteres Buch von ihm lesen. Meine Wahl viel auf Trigger , da mich der Inhalt des Buches sehr angesprochen hat. Es handelt sich um einen Psychothriller der einen nach und nach immer mehr in den Bann zieht.

Am Anfang lernt man zunächst Ellen Roth kennen deren Mann auch Psychiater ist und in der selben Klinik wie Ellen arbeitet. Somit übernimmt Ellen eine Patientin ihres Mannes, die anscheinend Wahnvorstellungen zu haben scheint. Sie ist ziemlich ungepflegt und verängstigt und spricht immer wieder von einem schwarzen Mann. Für Ellen vermutet, dass die Frau misshandelt worden ist und psychische Schäden davongetragen hat, die diese Wahnvorstellungen hervorrufen.
Als sie wieder nach der Frau sehen möchte ist die verschwunden - und niemand scheint sie gesehen zu haben! Selbst ihre Papiere sind spurlos verschwunden.
Und dann ist da noch der "Schwarze Mann" von dem die Patientin geredet hat... es scheint, als wäre er nun hinter Ellen her... Sie kann niemanden trauen...

Dieser Thriller war einfach nur packend! Ich konnte ihn kaum aus der Hand legen, da mich die Geschichte einfach so gefesselt hat. Da das meiste aus der Sicht von Ellen erzählt wird (ab und zu gibt es ein paar Einblendung von denen ich jetzt nicht zu viel verraten will) erfährt man Stück für Stück genau wie sie immer mehr und kommt dem Geheimnis des Schwarzen Mannes auf die Spur.

Der Schreibstil von Dorn hat mir in diesem Buch wieder gut gefallen. Ich kam wunderbar durch das Buch durch und es blieb, abgesehen vom Anfang, der mich erst nicht so gefesselt hat, stets spannend. Ich fande gut, dass der Autor nicht zu sehr ins Detail ging wodurch ein Buch schnell langweilig wird, wie ich finde.

Die Charaktere haben mir auch gefallen. Ellen war mir sehr sympathisch und ich fande es sehr realistisch dargestellt wie sie sich Stück für Stück verändert. Auch die anderen Charaktere waren gut geschrieben. Man hat nach und nach immer zwei Seiten an jedem gesehen. Ich habe irgendwann fast jeden als Schwarzen Mann verdächtigt, da Dorn es immer wieder geschafft hat einen auf eine andere Spur zu lenken.

Somit hat mir das Ende auch sehr gefallen, weil ich damit wirklich überhaupt nicht gerechnet hatte! Zunächst denkt man, dass man weiß, wie es ausgehen wird, doch dann nimmt das Buch nocheinmal eine solche Wendung, dass man schon einwenig baff ist.
Ich fande es auch gut, dass durch das Ende, der Prolog und die schon eben erwähnten Einblendungen mit der Geschichte um Ellen und den Schwarzen Mann verbunden werden und man so nochmal einen "Aha!"-Effekt hat.

Alles in allem ist Trigger ein wirklich gelungener Psychothriller, der mich echt begeistert hat!

Bewertung: 


Wenn ihr jetzt mehr von Wulf Dorn lesen wollt, dann schaut euch dochmal meine Rezension vonseinem Jugendthriller Mein böses Herz an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen